Zum Inhalt springen

Peter Brunner

Nach 20 Jahren sogar theater und dem Zürich-Total-Projekt «alles in allem 2019» kann nicht einfach Schluss sein. Zürich ist für Peter Brunner weiterhin Theater- und Werkstoff und Bühne und Erfahrungsraum zugleich. Eine stete Herausforderung, die der Stadt inhärente Dramaturgie herauszukitzeln und den Stadtkörper in seinen manigfachen Äusserungen zu ergründen.

Das durch ein Findmittel  erschlossene, umfangreiche Familienarchiv Brunner-Mörgeli verführt zu dokufiktionalem Schreiben, wobei die familiäre Spurensuche mit allgemeiner und übergeordneter Geschichte verknüpft wird. Der Brunner-Stamm ist bis zu Jakob «Klijoggeli» Brunner (10. Generation; ca. 1583-?, gestorben in Gössikon-Zumikon), derjenige der Mörgelis bis zu Andreas Mörgeli (11. Generation; 1548 Schlatt–1601 ebd.) dokumentiert. Die Quellen offenbaren Geschichten die tief in die Vergangenheit hineinragen und exemplarisch für die Zeit stehen in der sie stattfinden.

Peter Brunner Projekte ist der Oberbegriff für alles, was da noch kommen wird. Ob eigene Projekte oder partizipative Projektarbeit, der Möglichkeiten sind viele und Peter Brunner ist offen und empfänglich für Neues und Unvorhergesehenes.

Bild der Monate Juli / August

Bildmitte: Mein Vater Johann Ferdinand Brunner (1921–1985) im Jahre 1941 mit zwei SAC-Bergkameraden auf einer Skitour. – Foto Album F 1941, 05©Nachlass Brunner-Mörgeli.

Ansichtspostkarten aus der Sammlung Peter Brunner

«Sicher ist: im Büro am Fuss des Gottfried-Keller-Geburtshauses werden weiterhin Kopf und Computer rauchen».

(Anne-Catherine Eigner)